Wann macht eine Infrarotsauna Sinn?

Infrarotsaunen sind inzwischen aus den Wellness-Centern nicht mehr wegzudenken. Wer die wohltuende Wärme eben dort regelmäßig genießt, kann durchaus über die Anschaffung einer eigenen Infrarotsauna nachdenken.

Vor allem langfristig gesehen macht diese Investition durchaus Sinn. Denn gegenüber dem ständigen Besuch von Schwimmbad oder Wellness-Center kann man bares Geld sparen.

Wann macht eine Infrarotsauna Sinn?

Doch nicht nur der finanzielle Aspekt spielt eine Rolle in der Entscheidung für oder gegen eine Infrarotsauna. Eine Infrarotsauna macht nämlich auch dann Sinn, wenn man das Schwitzen in der klassischen Sauna bei Temperaturen um die 80 und 90 Grad als eher belastend und auslaugend empfindet. Damit der Körper für den nächsten Gang in der klassischen Sauna vorbereitet ist, sind zwischen den Saunagängen und Abkühlungsphasen mehrere Minuten der Erholung notwendig.

Die Infrarotsauna ist daher eine entspannende und schonende Alternative zur herkömmlichen Sauna. Die Wärme wird hier über besondere Infrarotstrahler erzeugt. Die Strahlen dringen tief in die Hautschichten ein und wärmen den Körper von innen. Bestens geeignet also für Menschen, die besonders empfindlich und anfällig sind. Eine 30-minütige Sitzung reicht vollkommen aus, um sich entspannt und erholt neuen Herausforderungen zu stellen.

Werbung

Ob in jungen Jahren oder bis hinauf ins hohe Alter – das Saunieren in Infrarotkabinen ist für jede Altersgruppe bestens geeignet. Wenn man sich dennoch unsicher ist, ob die Nutzung einer Infrarotsauna im eigenen Fall sicher ist, sollte man vor der ersten Anwendung seinen Arzt konsultieren.

Zudem braucht man gar nicht viel Platz, um eine Infrarotsauna in den eigenen vier Wänden unterzubringen. Je nach gewünschter Nutzerzahl, sind diese schon ab 1 qm verfügbar.

Kosten-Vergleich: Infrarotsauna und klassische Sauna

Im direkten Vergleich mit einer herkömmlichen Sauna kann die Infrarotkabine auch mit einem geringeren Stromverbrauch punkten:

  • Betriebskosten herkömmliche Sauna: Ø 2 – 4 Euro für eine Anwendung
  • Betriebskosten Infrarot-Kabine: Ø 0,15 – 0,25 Euro für eine Anwendung

Je nach Größe verbraucht eine herkömmliche Sauna ca. 6 – 9 kW/h. Bei einer zwei- bis dreistündigen Beheizung entstehen so Kosten von etwa 2 – 4 Euro. Dahingegen verbraucht eine Infrarot-Kabine durchschnittlich lediglich ca. 1,4 – 2,3 kW/h. Damit belaufen sich die Betriebskosten bei einstündiger Laufzeit auf etwa 0,15 – 0,25 Euro.

Fazit

Eine Infrarotsauna macht zusammenfassend Sinn, wenn:

  • man die Tiefenwärme gegenüber dem Schwitzen in der klassischen Sauna bevorzugt.
  • man sie regelmäßig nutzt und mit der Investition in eine eigene Infrarotsauna Geld sparen kann.
  • man zu Hause wenig Platz hat.
  • man gegenüber der Anschaffung einer klassischen Sauna Strom und somit Kosten sparen möchte.

Sicher ist, dass eine Infrarotsauna immer die günstigere Alternative zur herkömmlichen Sauna sein wird. Eine Alternative also, die man durchaus in Betracht ziehen kann. Wer sich für den Kauf einer Infrarotsauna entscheidet, findet hier wertvolle Tipps, worauf man beim Kauf achten sollte.