Infrarotkabine im eigenen Haus – Der Winter kann kommen

365 Tage im Jahr wohlfühlen, entspannen, genießen. Einfach mal den Akku aufladen. Für nahezu alle Menschen bedeutet Wärme Wohlbehagen und Gesundheit. Vor allem im Herbst und Winter fliehen wir gern vor der Kälte.

Licht und Wärme sind begehrte Produkte, mit denen wir unseren Körper gezielt langsam auftanken können. Infrarotstrahlung bietet gesunde Wärme und noch ein wenig mehr.

Was ist Infrarotstrahlung?

Zur Theorie: Als Infrarotstrahlung, kurz IR-Strahlung, bezeichnet man elektromagnetische Strahlung, die sich in Richtung größerer Wellenlängen an die sichtbare Strahlung anschließt und bis zu den Mikrowellen erstreckt.

Es handelt sich also um eine natürliche Strahlung, die uns täglich begegnet. Die Sonne gibt ebenso Infrarotstrahlen ab wie ein Kaminfeuer, der Badezimmerstrahler oder ein Kachelofen. Wir können sie nicht sehen, wohl aber als als Wärme fühlen. Denn beim Auftreffen auf die Haut wird sie in Wärme umgewandelt. Daher bezeichnet man sie auch als Wärmestrahlung.

Kommen wir mit Infrarotstrahlung von relativ niedriger Intensität in Kontakt, empfinden wir das als sehr angenehm. Daher ist die IR-Strahlung unter anderem im Wellness- und Gesundheitsbereich sehr beliebt.

Infrarotkabinen zur Steigerung des Wohlbefindens

Infrarotkabine, Infrarotsauna, Wärmekabine – verschiedene Begriffe, aber alle bezeichnen dasselbe Prinzip: Die Verwendung von Infrarotstrahlen für wohlige Wärme zur positiven Beeinflussung von Körper und Geist.

Wärme wird schon seit Jahrtausenden auf vielfältige Weise zur Steigerung des Wohlbefindens und zur Linderung körperlicher Beschwerden eingesetzt. Die meisten Menschen kennen eine Wärmebehandlung aus der Physiotherapie oder von Saunagängen in Thermalbädern. Doch nicht jeder empfindet das Schwitzen bei hohen Temperaturen als angenehm. Eine den Kreislauf schonende Wärmebehandlung bieten Infrarotkabinen.

Hier schwitzt man bei sanften 40 – 50 Grad. Je nach Bedarf können verschiedene Düfte, Farben oder Musik die entspannende Wirkung zusätzlich unterstützen.

Die positiven Auswirkungen der Infrarotkabine auf die Gesundheit sind sehr vielfältig. Immer mehr Therapeuten, Kliniken und auch Wellness-Einrichtungen in Hotels erkennen die gesundheitsfördernden Effekte von Infrarotkabinen. Besonders Therapeuten, die die Entgiftung als Hauptbestandteil der Gesundheitsförderung sehen, haben Infrarotkabinen in ihre Behandlungskonzepte aufgenommen.

Bei einer üblichen 30-minütigen Anwendung erhöht sich die Körpertemperatur lediglich um wenige Grad. Das schont den Kreislauf und verbessert Stoffwechsel und Blutdruck. Denn die Behandlung ist der natürlichen Wärmeregulation des menschlichen Körpers nachempfunden.

Außerdem macht man sich den Entgiftungsmechanismus der Haut zunutze. Die Haut ist das größte Ausscheidungsorgan des Körpers und die Sauna trägt dazu bei, Toxine über den Schweiß auszuscheiden. Die entschlackende und entgiftende Wirkung einer Infrarotkabine kann mit der gewöhnlichen Sauna locker mithalten. Zwar kann der Körper auch durch das klassische Saunieren ins Schwitzen kommen und darüber Schadstoffe ausscheiden, aber das Ausmaß ist bei der Infrarotkabine um ein Vielfaches erhöht. Und eine anschließende Ruhephase ist nicht notwendig, aber dennoch empfehlenswert.

Vorteile einer eigenen Infrarotkabine

Entscheidet man sich für eine Infrarotkabine in den eigenen vier Wänden, hat man mit Sicherheit so einige Vorteile. Zum einen muss nicht erst das Haus verlassen werden, um in den Genuss körperlichen und seelischen Wohlbefindens zu kommen. Und zum anderen lohnt sich eine solche Investition vor allem langfristig gesehen. Gegenüber dem regelmäßigen Besuch von Infrarotkabinen in Schwimmbädern oder teuren Wellness-Centern spart man bares Geld.

Die regelmäßige Nutzung von Infrarotkabinen wirkt außerdem akuten oder chronischen Schmerzen schnell und effektiv entgegen. Kreislauf und Immunsystem werden gestärkt, das Hautbild wirkt sichtbar gesünder und man kann sogar abnehmen, da man beim Saunieren jede Menge Kalorien verbrennt.

Zur Vorbereitung bedarf es lediglich einer einfachen Steckdose sowie einem ebenen Boden. Und man braucht nicht einmal viel Platz, um die Infrarotkabine unterzubringen. Am Markt existieren Modelle, die so klein sind wie eine Duschkabine. Ideal für Zuhause. Einmal aufgestellt, ist die Kabine in 5-7 Minuten aufgeheizt

Fazit: Eine Investition in die Gesundheit

Gerade im Herbst und Winter sehen wir uns nach Licht und Wärme. Da sind Infrarotkabinen eine adäquate Lösung. Sie steigern nachweislich das körperliche und seelische Wohlbefinden.

Herz- und Kreislaufsystem werden durch einer eher schrittweisen Erwärmung des Körpers weniger stark belastet. Mit besonderen Effekten durch Duftsignale, Musik, farbige Lichtwechsel oder optischen Reizen tragen sie maßgeblich zur Entspannung bei.

Wer bereits heute mehrmals in der Woche die Infrarotkabine außer Haus aufsucht, kann durchaus über eine Infrarotkabine im eigenen Haus nachdenken. Gönnen Sie sich einfach mehr Lebensqualität — und das in den eigenen vier Wänden.